Site officiel de"Vallée de la Cisse" : étudier de manière pluridisciplinaire les questions culturelles et diffuser les résultats des recherches par divers moyens sur nos 18 communes fédérées de la Vallée Averdon - Chambon-sur-Cisse - Chouzy-sur-Cisse - Coulanges - La-Chapelle-Vendômoise - Fossé - Landes-le-Gaulois - Marolles - Mesland - Molineuf - Monteaux - Onzain - Orchaise - St-Bohaire - St-Lubin-en-Vergonnois - St-Sulpice-de-Pommeray - Seillac - Veuves
vallee.de.la.cisse@gmail.com

8 - Anfangseingang des Gräbennetzwerkes

von l’administrateur du site

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [français]

Von Nathalie GAUTHIER übersetzt

Die Truppe, die zur Front ging, kam aus einer Ruheposition von hinten. Weit genug, um von direktem Artilleriefeuer geschützt zu sein, war es oft die Ruinen von Dörfern ein paar Kilometer entfernt, die für diesen Zweck verwendet wurden. Hier befindet man sich ca. 8 km von der Kaution der 113. RI (Kaserne Maurice de Saxe) entfernt, so dass der Ansatz Marsch ähnlich war, als das was die künftigen Soldaten an den "wahre Front" erleben konnten.

  • • Es scheint, dass das Frühwerk die gegenüberliegenden ersten Linie bildete. Dann folgten der Zugang und die Progressionsschläuche, damit die Soldaten sich geschützt bewegen können. Hier, am Rande der Einfahrt Anne von Bretagne, befindet sich der Eingang zu Netzwerk. Sie können sehen, dass wir uns in einem Tal befinden, Vauliboeuf genannt und dass man Richtung Westen und des Waldrandes "an der Front“ geht.
  • • Es wurde also mit Hilfe dieser Umsetzung die Realität der zunehmender Gefahr, je mehr man sich der Frontlinie nährte, gut dargestellt.

(vu par 112 visiteurs)

info portfolio

SPIP | Skelett | | Sitemap | Aktivitäten verfolgen RSS 2.0