Site officiel de"Vallée de la Cisse" : étudier de manière pluridisciplinaire les questions culturelles et diffuser les résultats des recherches par divers moyens sur nos 18 communes fédérées de la Vallée Averdon - Chambon-sur-Cisse - Chouzy-sur-Cisse - Coulanges - La-Chapelle-Vendômoise - Fossé - Landes-le-Gaulois - Marolles - Mesland - Molineuf - Monteaux - Onzain - Orchaise - St-Bohaire - St-Lubin-en-Vergonnois - St-Sulpice-de-Pommeray - Seillac - Veuves
vallee.de.la.cisse@gmail.com

9 – Die Front – die erste Linie mit ihren Kasematten

von Alain Gauthier

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [français]

Von Nathalie GAUTHIER übersetzt

Eine der ersten Arbeit auf der Baustelle war, eine Linie zu bauen, die ähnlich der Frontlinie aussah, da die im Dezember 1914 zur Militärdienst aufgerufenen "blauen" Soldaten schon im Frühjahr 1915 damit konfrontiert wurden.

• Nach Anweisungen von Handbüchern wurden die meisten Frontlinien ursprünglich am Waldrändern (z.B. Argonne ...) gebaut. Hier mussten die ersten Besitzer ab Januar Hacke und Schaufel benutzen und lernen wie die "Festungen" von der Front gebaut werden müssten.
• Über ca. hundert Meter bekommen wir eine ziemlich genaue Darstellung von dem Kriegsgebiet für die zukünftigen Soldaten. Zusätzlich zu den Schläuchen selbst wurden Häuschen "Kasematten“ gegraben und heutzutage müssen wir uns sie mit ihren schmalen Zugang unter einer Decke von Holzstämmen sowie eine ziemlich gleichmässige Dicke von Erde vorstellen.

• Bitte beachten Sie, dass dieser Ort viel mehr abgenutzt ist als die Gräben, als Gräben zweiter Linie (4 & 5) genannt, die schmaler sind. Dieser Ort wurde intensiv benutzt, sowohl für die Position als auch für die Ausbildung der Soldaten für die Schlacht. Sie trainierten das Ausgehen zum Angriff, bewaffnet mit "Bajonette" und wahrscheinlich mit einem mit Übungsmunitionen gefüllten Brustpanzer. Bitte versuchen Sie sich diese Befestigungen vorzustellen, die durch Faschinen gehalten wurden, deren Komponenten mit auf dem Grundstück gesammelten jüngeren Bäumen gemacht wurden. Höchstwahrscheinlich konnte dieses Grundstück nicht ausreichend junge Bäume bieten, weil der Wächter Henri Perthuisot, für die Auswahl verantwortlich, am 1. Februar 1916 folgendes notierte:
• " Auf Tour im Kanton Sablonnières und Ténières , wo ich rausgefunden habe, dass die Soldaten jungen Eichen und Charme geschnitten haben, um Faschinen am Ort zu bauen " (34)

•Das ganze zielte zu der Allée des Soldats, wo die Ausbilder sich höchstwahrscheinlich befanden (ein fast parallel Schlauch, der in einem Entwässerungsgraben endet und die Allée kreuzt. Wurde mit der Zeit fast aufgefüllt).

• Von diesem Platz aus gehen in entgegengesetzte Richtungen der Zugang zu "Kleiner Post- 10 ", der Bereich von den "Ausruhkasematten 2" und die Schläuche, "oben und unten" genannt, die zur "Pool-Bereich -3" führen.

(vu par 491 visiteurs)

info portfolio

SPIP | Skelett | | Sitemap | Aktivitäten verfolgen RSS 2.0